Zum Thema Mehrwertsteuer-Senkung

Morgen ist Stichtag, der 1. Juli 2020, und ganz Deutschland stellt für ein halbes Jahr die Mehrwertsteuer um. Über Sinn oder Unsinn dieser Maßnahme kann man vortrefflich streiten, ebenso wie man ganz wunderbar darüber jammern kann, welchen administrativen Aufwand das für Händler bedeutet. Beides wollen wir nicht, weder streiten noch jammern (auch wenn Ihr Euch gern vorstellen dürft, wie wir hier sitzen und mit den Augen rollen).

Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir das Thema Mehrwertsteuersenkung handhaben wollen – das darf ja jeder insofern selbst entscheiden, als dass man jetzt die Preise senken kann, aber nicht muss. Und wir haben uns letztlich entschieden, unsere Preise NICHT für ein halbes Jahr minimal abzusenken oder nachträglich Kleinstbeträge zu erstatten. Aber: wir werden uns auch nicht die daraus resultierenden höheren Nettoeinnahmen einfach einstecken. Sondern: wir werden sie denjenigen geben, die die Unterstützung wirklich brauchen.

Wir spenden unsere Mehreinnahmen an Organisationen, die sich für unsere Herzensthemen einsetzen

Wie Ihr wisst, gibt es mehrere Organisationen, die uns schon seit Jahren am Herzen liegen:

Der Hope’s Angel Foundation e.V., der sich für die Betreuung und Begleitung von Sterneneltern einsetzt. Wir sind seit mehreren Jahren Mitglied in diesem Netzwerk und stellen jährliche mehrere Hundert kleine Abdruckkästchen für die Eltern kostenlos zur Verfügung.

Der Dunkelziffer e.V., der sich gegen sexuellen Missbrauch von Kindern einsetzt und wichtige Präventionsarbeit leistet. Gerade für uns als Eltern ein absolutes Herzensthema.

Der Flying Cats e.V., der in südeuropäischen Ländern Katzen von der Straße holt, sie medizinisch versorgt und in liebevolle Hände vermittelt.

Wir werden also zum Ende des Jahres hin schauen, welche Beträge wir durch die gesenkte Mehrwertsteuer zusätzlich eingenommen haben, und werden sie an diese drei Organisationen spenden. Das fühlt sich für uns einfach besser an als mit gesenkten Preisen zu suggerieren, man müsse jetzt schnell etwas bei uns kaufen, bevor die Mehrwertsteuer wieder hochgesetzt wird.

Wir hoffen, dass dieses Vorgehen auch in Eurem Sinne ist.

Wie funktioniert das dann mit den Rechnungen?

Vielleicht noch einige “technische Details” für diejenigen, die es tatsächlich interessiert: ausschlaggebend für den Mehrwertsteuersatz ist nicht das Bestelldatum, sondern das Lieferdatum. Das bedeutet, dass Schmuckstücke, die bspw. im April oder Mai 2020 bei uns (mit 19% Mwst) bestellt wurden, im Juli oder August aber erst von uns versandt werden, mit 16% Mehrwertsteuer berechnet werden – wir versenden dann eine nachträglich korrigierte Rechnung mit dem Schmuckstück, bei der der Gesamtpreis gleich bleibt, lediglich der Steuerbetrag und der Nettopreis ändern sich (und die Differenz zwischen altem und neuem Nettobetrag ist das, was wir dann spenden werden). Andersherum: Schmuckstücke, die beispielsweise im November (mit 16% Mwst) bei uns bestellt werden und vor Weihnachten nicht mehr fertig werden, werden nächstes Jahr versandt und haben dann wieder 19% Mehrwertsteuer auf der korrigierten Rechnung (hier fallen dann einfach keine Mehreinnahmen an, das zählt also auch nicht in den Spendenbetrag mit rein). Fragt bitte nicht, was das buchhalterisch bedeutet … (kurzer Verweis auf das Augenrollen weiter oben).

Aus diesem Grund, also damit wir das Thema nicht noch ewig mit uns herumtragen, bitten wir alle Kunden, die während des zweiten Halbjahres 2020 bei uns ein Schmuckstück bestellen, ihre dazugehörigen Abdrücke spätestens bis Ende März 2021 an uns zurück zu senden (dann sollten wir bis Mitte nächsten Jahres auch mit allen Korrekturbuchungen durch sein).

Soviel von mir für heute, jetzt muss ich nur noch bis Mitternacht wach bleiben, um pünktlich den Steuersatz im Shop umzustellen …

Alles Liebe,

Eure Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.