2020 ist unser Jahr der Geschichten

Für unser 10. Geschäftsjahr haben wir uns etwas ausgedacht

Zuerst mal: TÄRÄÄÄ!! Heute, genau heute, feiert FOYA seinen 9. Geburtstag. Unser „Baby“ ist schon ganz schön lange auf der Welt und hat uns die letzten Jahre entsprechend auf Trab gehalten. Vor 9 Jahren, am 9. Februar 2011, haben wir gleich zwei Online-Shops eröffnet: unseren damaligen Gambio-Shop auf www.foya.de und unseren DaWanda-Shop. Beide gibt es heute nicht mehr: den Gambio-Shop haben wir 2015 auf WordPress umgestellt und DaWanda hat Ende 2018 die Tore geschlossen. Wirklich vermissen tun wir beide nicht 😉 Es ist spannend zu sehen, wo wir herkommen und wie wir uns entwickelt haben – die Webseite ist da ja immer der visuellste Beleg dafür, oder überhaupt der gesamte bildliche Auftritt. Ich erinnere mich an Schmuckfotos auf grün bemoostem Waldboden und meine ersten Anfänge mit Makroobjektiv und Nüssen als Deko *lach* Ich denke, zum 10. Geburtstag werde ich dann mal eine ausführliche Rückschau wagen, das wird bestimmt sehr lustig. Wer jetzt schonmal einen Blick zurück werfen will, findet hier einige unserer älteren Posts:

>> Wie alles begann
>> Meilensteine auf unserem Weg
>> 8 Jahre FOYA (der Rückblick-Beitrag vom letzten Jahr, da gibt’s auch das Moos-Foto 😀 )

Was aber vielleicht nicht so klar ist – und was wir auch nicht wirklich offen kommunizieren – ist, dass wir schon häufiger an allem gezweifelt haben. Dass wir schon ein paar Mal gesagt haben: “dieses Jahr machen wir noch, und wenn das nicht gut wird, dann hängen wir FOYA an den Nagel”. Wir haben immer wieder unser Business in Frage gestellt – nicht die Idee an sich, die ist super, aber den Rest. Schließlich sind wir, auch wenn es vielleicht nicht immer so rüberkommt, nach wie vor nur zu zweit: Stefan und ich sind ein Team, ein Paar, Eltern von zwei Kindern und dann auch noch Geschäftspartner mit allen Höhen, Tiefen und Herausforderungen, die das eben so bringt. Wir haben das Glück, dass wir verlässliche Partner haben, die uns großartig unterstützen, aber tatsächlich hatten wir auch unsere Momente, in denen wir gezweifelt haben, ob wir das alles noch gewuppt kriegen. Wir haben in den letzten Jahren deshalb viele Entscheidungen treffen müssen, teils Produkte aus dem Sortiment genommen, Preise erhöht und Prozesse umgestellt, manches vor und manches hinter der Kulissen. Ich habe versucht, über unser Blog vieles transparent zu machen, aber über manche Dinge haben wir auch nicht gesprochen, sondern einfach gemacht: die ganzen wilden rechtlichen Anpassungen, DSGVO, Verpackungslizenzen und all das, das läuft im Hintergrund.

Was uns antreibt: die Geschichten hinter Euren Schmuckstücken

Eine Sache, die wir niemals anders als jetzt machen würden, ist die persönliche Beratung und teils intensive Kommunikation mit unseren Kunden. Auch wenn das manchmal anstrengend sein kann – mit manchen Kunden habe ich in den letzten Jahren mehr als 80 eMails hin und her geschrieben! – und wer mit uns schon direkt zu tun hatte, der weiß, dass ich meistens Abends eMails schreibe, weil dann die Kids im Bett sind und ich mich voll und ganz darauf konzentrieren kann, alle gestellten Fragen ausführlich zu beantworten – so ist doch genau diese Kommunikation das, was uns immer wieder die Zweifel an unserer Arbeit genommen hat. Jedes Feedback, sei es, wenn ein Schmuckstück angekommen ist und beim Auspacken Freudentränchen kullern lassen hat, oder oft auch, wenn Kunden uns das erste Mal anschreiben und sagen “was bin ich froh, dass ich Euch gefunden habe!”, dann wissen wir: das, was wir hier tun, ist richtig. Wer in seiner Arbeit Sinn gefunden hat, der weiß, wie sich das anfühlt, wenn man sagen kann: ja, das, womit ich hier meine Lebenszeit verbringe, macht einen Unterschied für andere Menschen. Und das fühlt sich gut an – so gut, dass man auch die Zweifel wieder beiseite packt und einfach weitermacht. Weil es das wert ist!

Manchmal – zugegebenermaßen (leider) relativ selten – erfahren wir die Geschichte hinter einem Schmuckstück. Dann erzählen uns die Kunden, dass ihr Hund alt ist und nicht mehr lange zu leben hat, dass er ihr Seelentier ist, sie ihn aus dem Tierheim oder aus Südeuropa von der Straße geretten haben. Wir haben Eltern, die ihre Kinder verloren haben oder deren Kinder schwer krank sind – dann sitzen wir oft vor den eMails, oder manchmal auch am Telefon, mit einem fetten Kloß im Hals und die Tränen schießen in die Augen. Und manchmal haben wir wunderschöne Geschichten, bei denen ein Schmuckstück als Überraschung bestellt wird (wir spielen wahnsinnig gern Heinzelmännchen!), für eine Hochzeit oder zur Geburt eines Kindes. Wofür wir immer wieder unendlich dankbar sind, sind Kunden, die wieder und wieder zu uns zurück kommen – nächsten Kind, nächstes Haustier, nächstes Schmuckstück. Für uns gibt es nicht Schöneres!

Unser 10. Jahr soll ein Jahr der Geschichten werden

Um diese lange Einführung mal abzukürzen: wir haben uns für unser 10. Geschäftsjahr etwas ausgedacht. Wir wollen nicht einfach bis zum Februar 2021 warten, um dann zu zweit die Korken knallen zu lassen, sondern wir wollen ein Jahr lang mit Euch feiern. Wir wollen verschiedene Aktionen machen – für unsere bestehenden Kunden und für alle, die es in diesem Jahr gern werden möchten (es erfüllt uns immer wieder mit Erstaunen und Freude zu hören, dass manche von Euch teils über Jahre hinweg immer wieder auf unsere Seite kommen und mit unserem Schmuck liebäugeln – und wir erfahren erst davon, wenn sie sich dazu entscheiden, mit uns Kontakt aufzunehmen, das sind echte Wow-Momente für uns!). Da wir uns wünschen, viel mehr Geschichten hinter unseren Schmuckstücken zu erfahren, wollen wir deshalb das Jahr 2020 zum Jahr der Geschichten machen: wer Lust darauf hat, kann uns die Geschichte hinter seinem/ihrem Schmuckstück erzählen – mit oder ohne Fotos dazu (Bilder sind ja für manche etwas heikel, das verstehen wir gut).

Die Idee dabei ist, dass wir diese Geschichten auf unserem Blog und unseren Social Kanälen posten und dann im kommenden Februar die Geschichten auswählen, die uns am meisten berührt haben – vielleicht drei, vielleicht aber auch vier oder fünf. Es ist kein klassischer “Wettbewerb” und auch kein typisches “Gewinnspiel”, sondern wir wollen aus dem Bauch heraus entscheiden. Möglicherweise werden wir uns ein kleines Team zusammenstellen, das uns bei der Auswahl unterstützt, wir haben da schon eine Handvoll Menschen im Auge, die uns und auch FOYA nahe stehen und uns in den letzten Jahren begleitet haben. Mit denjenigen, deren Geschichten wir dann auswählen, wollen wir in 2021 gemeinsam eine Handvoll Schmuckstücke entwerfen, eine kleine “Jubiläums-Kollektion” sozusagen. Die Abdrücke dafür haben wir dann ja schon 😉 Und damit hier keiner leer ausgeht, erhält jeder, der seine Geschichte bei uns einreicht, ein kleines Überraschungspäckchen von uns.

Die Teilnahme setzt natürlich voraus, dass Ihr schon ein Schmuckstück von uns habt, das heißt, wir wenden uns damit an alle unsere wunderbaren Kunden. Im Laufe des Jahres werden wir dann auch für alle, die uns auf den sozialen Medien folgen und unterstützen, ohne ein Schmuckstück von uns zu haben, die eine oder andere Aktion starten. Gerade läuft auf unserem Facebook-Profil eine kleine Umfrage, welche Aktionen Ihr Euch von uns wünschen würdet: hier könnt Ihr gern mitmachen oder, wenn Ihr kein Facebook-Profil habt, schreibt uns einfach hier unter dem Beitrag einen Kommentar. (klickt auf das Bild, um die bisherigen Kommentare auf Facebook zu lesen, ggf. müsst Ihr nach dem Öffnen des Bildes noch auf die Lupe klicken, um es zu vergrößern)

Aber nochmal zurück zu unserem Jahr der Geschichten: auf dieser Seite >>Das FOYA Jahr der Geschichten findet Ihr alle weiteren Infos und – ganz wichtig! – das Kleingedruckte, also die Teilnahmebedingungen, und dort könnt Ihr Eure Geschichte einreichen und Fotos hochladen. Wir freuen uns jetzt schon total auf die Erlebnisse und die großen Gefühle hinter Euren Schmuckstücken.

So, wir stellen schonmal den Wein bereit – nein, wir sind keine Sekttrinker – den gibt es dann heute Abend. Wir haben in den vergangenen Wochen viele Dinge vorbereitet, unsere Abdruckanleitungen neu gestaltet und professionell drucken lassen (ein Traum, den ich schon lange hatte), neue Schmucketuis ausgewählt und insgesamt an unserem gesamten Offline-Auftritt gefeilt, damit es Euch noch mehr Spaß macht, unsere Päckchen auszupacken. Wir haben auch eine neue Partnerin an Board, darüber erzähle ich in den nächsten Tagen noch etwas mehr. Quasi im Ballkleid schweben wir in unser 10. FOYA-Jahr, wir sind echt stolz darauf, wie weit wir aus unseren Anfängen im Wintergarten gekommen sind und dass wir zwischendurch, trotz aller Zweifel, nicht das Handtuch geworfen haben.

Wir freuen uns sehr auf das kommende Jahr, auf ganz viele wunderschöne Momente mit Euch und darauf, unser Jubiläum mit Euch zu feiern. Wie immer gilt: schreibt uns, ruft uns an, gebt uns Eure Ideen mit auf den Weg, werdet kreativ und seid Teil unserer kleinen, feinen Gemeinschaft.

 

Alles Liebe und Prost!

Eure Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.