#jahrdergeschichten: Wo auch immer der Weg hinführt

Sunny’s Geschichte von Digga mit den wehenden Ohren

Der Austausch mit Sunny hat mich ganz besonders berührt. Sie hat sich unglaublich schwer getan mit der Entscheidung für ihr Schmuckstück, viele Tränen sind geflossen – schon vor der Bestellung und noch viel mehr, als ihre Schmuckstücke dann bei ihr angekommen waren. Umso mehr freue ich mich darüber, dass Sie ihre Geschichte für uns aufgeschrieben hat, das war mit Sicherheit nicht leicht für sie. Und man liest ihre Liebe und ihren Schmerz in jedem Wort. Hier ist für Euch Sunny’s Geschichte von ihrem Hund Digga:

Bild: Katharina Kovacs

“Die Geschichte von Digga und mir ist die Geschichte einer großen Liebe. Einer Liebe, die ich vor fünfzehn Jahren gar nicht für möglich gehalten hätte, als mich dieser sechs Wochen alte Labradoggenwelpe ausgesucht hat. Aber es war Liebe auf den ersten Blick – und eine, die alles für mich verändern würde.

Wenn man sich ganz auf jemanden einlässt, folgt man ihm, wo auch immer der Weg hinführt. Digga hat mir gezeigt, dass Mutterschaft nicht von Genetik bestimmt wird, sondern davon, sein Herz einem Schutzbefohlenen ganz zu öffnen. Nichts und niemand auf der Welt hat mein Leben so beeinflusst, wie die Liebe dieses Hundes. Mit wehenden Ohren und fliegenden Pfoten ist er mir vorausgelaufen, immer. Auf diesem Weg, den er mir gezeigt hat, konnte ich nur lachend folgen, denn Diggie hatte ein Talent dafür, Lichtungen zu finden.

Bild: Tanja Hofer

Wir haben uns versprochen, dass wir hundert schöne Jahre miteinander verbringen würden. Und Diggie, die alte Labradogge, hat sein Bestes getan, das auch zu halten. Mit jedem grauen Haar in seinem Gesicht wuchs sein Charme exponential, weshalb wir ihn im Alter immer öfter augenzwinkernd „Clooney“ nannten.

Im stolzen Alter von dreizehn Jahren überstand er heldenhaft zwei schwere Operationen. Eine davon sollte durch Amputation einer Zehe die Spuren, die er hinterließ für immer verändern. Wie viele Nächte ich das „Dreizechipföt“ haltend wach lag in der Sorge um ihn, weiß ich nicht mehr. Jedenfalls war klar, dass ich seinen einzigartigen Abdruck würdig erhalten wollte.

Hundepfote Pfotenabdruck Erinnerung Schmuck

Und so kam es, dass ich in einer Zeit, die für mich von vielen Panikattacken geprägt war, das erste Mal Kontakt mit Foyas lieber Katja aufnahm und dann zu sparen begann. Ob es eine Kette oder Ohrringe werden sollten, konnte ich nicht beschließen. Lange fühlte es sich an, als würde ich mit dieser Entscheidung die Liebe meines Lebens gegen ein Schmuckstück eintauschen. Und so wartete ich damit, um stattdessen lieber unser letztes Jahr miteinander in vollen Zügen zu genießen. Immer noch mit wehenden Ohren, auch wenn Diggas schwere alte Pfoten nicht mehr so recht fliegen konnten.

Digga war mir das liebste auf der Welt. Das aller, allerliebste. Ich bin so dankbar, dass ich keinen einzigen unserer gemeinsamen Tage enden ließ, ohne ihm gesagt zu haben, was er mir bedeutete. Was ich von ihm, durch ihn, wegen ihm lernen durfte. Dass er einen Silberstreif durch mein schwarzes Herz zog.

Einen Tag bevor er mich auch das Loslassen lehrte, übte ich es, indem ich seine Abdrücke an Foya schickte. Ich entschied mich für silberne Ohrstecker, damit ich die Stimme meines Lehrmeisters auch fortan immer im Ohr behalten könnte. Weil die Meilensteine unseres gemeinsamen Weges allen Witterungen zum Trotz bestehen bleiben. Weil sich mit dem schlimmsten aller Abschiede nur die Dimension unserer Verbindung ändert, denn ich gehe immer noch den Weg, auf den er mich geführt hat.”

Diggas Nachruf: https://www.facebook.com/SunnyBenett/posts/4795565590455425

Diggies Playlist auf Spotify: https://open.spotify.com/playlist/3VKvDYKj0tJaHrE5YBEN9F?si=WVRndCWkRxW4KeGttWRfDw

Das, was Sunny schreibt, ist mir schon an vielen Stellen in ähnlicher Form begegnet: Tiere sind für viele von uns wie Kinder, sie sind vollwertige Familienmitglieder. Sie lieben bedingungslos und geben uns so viel Kraft, indem sie einfach da sind. Ein Tier zu verlieren hinterlässt eine unfassbare Lücke, ein Loch im Herzen – und manchmal dauert es Jahre, bis man lernt, mit dem Verlust umzugehen. Umso wichtiger ist es auch, zumindest in meinen Augen, etwas zu haben, woran man sich festhalten kann. Sunny hat mir geschrieben, dass sie über ihre Ohrstecker drüberstreichelt, ähnlich wie sie früher über die Zehen von Digga gestreichelt hat. Ja, genau das sehen wir in unseren konvexen Schmuckstücken auch, dass sie einfach wunderbar zum Drüberstreicheln einladen.

Liebevolle Erinnerungen sind hier wirklich Programm. Nicht nur, dass das Produkt alle Ansprüche erfüllt – nein, vor allem die umsichtige Beratung und Unterstützung durch Inhaberin Katja macht Bestellungen bei Foya zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Noch nie hab ich mich als Online-Kundin so gesehen und verstanden gefühlt. Foya versteht das volle Spektrum dessen, was ihre Schmuckstücke repräsentieren – und setzt es gleichermaßen kunst- und liebevoll um. Danke.

Sunny, 23. November 2020

Vielen Dank, liebe Sunny, dass Du Deine wunderschöne Geschichte mit uns geteilt hast, und für das Gänstehaut-Feedback!

Alles Liebe

Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.