#jahrdergeschichten: Lucky Luke

Freud und Leid liegen so nah beieinander

Ja, das ist so ein Spruch, den man eigentlich nicht hören mag. Bei Claudia’s Geschichte trifft er aber sowas von ins Schwarze, dass ich mich dieser Redewendung mal bedienen muss. Denn als ich ihre Geschichte las, stiegen mir echt die Tränen in die Augen: ihre Einstellung ist so toll und sie wirkt so stark auf mich. Sie hat mir noch gesagt, dass sie unser “Jahr der Geschichten” toll findet, weil die Geschichten von der Freundschaft von Hunden und Menschen erzählen – und tatsächlich, bisher haben wir nur Hundegeschichten.

Hier ist Claudia’s Geschichte hinter dem Schmuckstück, das wir gerade heute erst beginnen anzufertigen (denn heute haben wir Lucky’s Abdrücke erhalten):

Bei unserem ersten Treffen schwanzelte dieser kleine Welpe auf mich zu, als hätte er die ganze Zeit schon auf mich gewartet, und knabberte sich an meinem rechten Zeigefinger fest. Seitdem sind Lucky Luke und ich die besten Freunde.

Gemeinsam haben wir viel erlebt auf unseren Wanderungen und Spaziergängen. Wir waren am Meer an einem Hundestrand in Italien, er ist mir ins Wasser gefolgt, wir sind geschwommen. Wir sind am Jakobsweg in Österreich unterwegs gewesen und letztes Jahr sind wir den Johannesweg gegangen. Der kleine Schnüffler hat beim Mantrailing und bei Fährtenkursen gezeigt, was er kann. Gemeinsam haben wir für 3 Halbmarathons und einen Viertelmarathon trainiert. Lucky Luke war der beste Trainer, immer motiviert mit mir am Damm entlang der Donau mit den Schiffen um die Wette zu laufen.

Wenn ich krank war, wich er nicht von meiner Seite und kuschelte sich zu mir. Und jetzt, wo er krank ist, geben wir unser Bestes, ihm die Zeit, die er noch hat, so schön wie möglich zu gestalten. Über die Spaziergänge an seinen Lieblingsorten und die Extra-Portionen Knacker freut er sich, aber am wichtigsten ist Lucky Luke, jetzt bei seinen Menschen zu sein. Er möchte immer bei mir sein, bewacht mich und freut sich über meine Nähe. Hunde wissen, was zählt, nämlich die gemeinsame Zeit, die man miteinander verbringt.

Mit seinen 8 Jahren dachten wir, dass wir noch viel Zeit mit Lucky haben, doch dann bekamen wir die Diagnose, dass Lucky Lymphknotenkrebs hat. Der Tierarzt meint, er hat nur noch wenige Wochen. Es war ein Schock für die ganze Familie, denn alle lieben Lucky. Trotzdem wollen wir ihn nicht mit Traurigkeit belasten – er hat es ja schon schwer genug – sondern seine letzten Tage mit Freude füllen. Hunde fühlen es, wenn der Mensch traurig ist, aber sie wissen oft nicht, wieso, am Ende denkt er noch, ich bin krank und macht sich Sorgen.

Es ist schade, dass Lucky uns nicht mehr lange auf unserem Lebensweg begleiten wird. Ich bekomme in wenigen Wochen unser erstes Kind und habe schon davon geträumt, wie unser Kind mit Lucky spielt und herumläuft. Sie wären bestimmt beste Freunde geworden. In der Schwangerschaft habe ich viel über das Wunder Leben nachgedacht und ich freue mich schon sehr auf die Zukunft. Denn es ist die gemeinsame Zeit, die man miteinander verbringt, die zählt, und die Zeit mit Lucky wird uns immer in schöner Erinnerung bleiben.

Nachdem ich vom Tierarzt erfahren habe, dass Lucky nicht mehr viel Zeit hat, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, ihn in einem Schmuckstück zu verewigen. So habe ich FOYA gefunden. Die hohe Qualität und die Möglichkeit, sich das Schmuckstück individuell zusammenzustellen, haben mich gleich angesprochen. Man merkt, dass hier alle mit Herz und Handwerkskunst bei der Sache sind. Es war mir wichtig, dass das Abdruckset rechtzeitig ankommt. Fragen zur Bestellung wurden sehr freundlich, schnell und kompetent beantwortet. Das Set wurde gleich verschickt und war noch in der selben Woche in der Post. Die Abdrucknahme war sehr einfach, Lucky ist es gewohnt, dass man seine Pfoten pflegt, putzt und Haare und Nägel schneidet, daher war er sehr gelassen und etwas neugierig.

Jetzt bin ich schon gespannt auf den Ring mit Luckys Pfote. Ich frage mich, wie das Leben dann sein wird, wenn er in 6-8 Wochen bei mir ankommt. Auch wenn Lucky uns dann vielleicht nicht mehr auf unserem Weg begleitet, werde ich den Ring mit Luckys Pfote am rechten Zeigefinger tragen, dort wo sich der kleine Welpe Lucky Luke bei unserem ersten Treffen festgeknabbert hat.

Diese Geschichte geht so richtig ins Herz, meint Ihr nicht? Ich bin jedenfalls echt berührt und es wird für uns etwas ganze Besonderes sein, an diesem Schmuckstück zu arbeiten. Danke, liebe Claudia, dass Du sie mit uns geteilt hast!

Alles Liebe,

Eure Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.