FOYA in der “Discover Germany” // One Moment in Time

 
Wer im Juli mit dem Flugzeug fliegt, wird möglicherweise einen zauberhaft geschriebenen Artikel über FOYA im Inflight-Magazin “Discover Germany” finden. “Discover Germany” ist als Lifestyle und Business Hochglanzmagazin in Flügen der Lufthansa, British Aiways, Swiss Air, Air Berlin und Brussels Airline sowie in Airport-Lounges und im Steigenberger Hotel vertreten. In der Juli-Ausgabe gibt es ein Themenspecial “Cats & Dogs” zu besonderen Produkten aus Deutschland für Hunde- und Katzenbesitzer. Um FOYA hier vorzustellen, hat die Autorin des Artikels, Marilena Stracke, ein ausführliches Interview mit uns geführt und wir sind sehr glücklich, dass so eine liebevolle Beschreibung unserer Arbeit dabei herausgekommen ist, die uns wirklich mitten ins Herz getroffen hat – vielen Dank!

Das Magazin ist komplett in Englisch, und damit auch alle diejenigen unter Euch, die Englisch nicht zu ihren Lieblingsfremdsprachen zählen, etwas davon haben, gibt es unter dem Bild für Euch meine (freie) Übersetzung des Artikels.


FOYA im Inflight-Magazin Discover Germany


Den Moment bewahren

Das deutsche Schmuckunternehmen FOYA hat es sich zur Aufgabe gemacht, geliebte Erinnerungen durch ihren Schmuck mit Pfoten- und Fußabdrücken unsterblich zu machen. Jedes einzigartige Schmuckstücke bewahrt einen ganz besonderen Moment – für immer.

TEXT: MARILENA STRACKE (Übersetzung: Katja Boscheinen) / FOTOS: FOYA

Mit einem Spaziergang an der Nordsee, bei dem Katja und Stefan Boscheinen ihren zweijährigen Sohn beobachteten und überlegten, wie sie die Fußabdrücke, die er im Sand hinterließ, festhalten könnten, begann ihre Reise als Schmuckdesigner. Natürlich war die Idee, Fußabdrücke in Schmuck zu bringen, nicht neu, aber die Boscheinens waren von bestehenden Abdruckmethoden, der Abdruckqualität und den Designs nicht überzeugt. “Wir fanden die Fußabdrücke, die mit Farbe auf Papier genommen wurden, nicht wirklich schön. In den Schmuckstücken fehlten viele Details und die Konturen waren oft unscharf”, erklärt Katja Boscheinen. “Über einen Zeitraum von zwei Jahren haben wir unsere eigene Methode entwickelt, wie wir Fußabdrücke aus Trittschaum in Silber übertragen konnten.”

Erste Prototypen wurden mit den Pfotenabdrücken ihrer Katze Puffy gefertigt, und 2011 eröffneten die beiden ihren Online-Shop, der seither beständig gewachsen ist. Heute arbeiten sie mit einer Reihe verschiedener Materialien, darunter Gold und Edelstahl. Wie viele Tierbesitzer bereits feststellen konnten, verwendet FOYA keine Chemikalien oder Tinte, sodass die Abdrucknahme für Tiere nicht unangenehm ist. Die beachtliche Detailtreue, die auch Krallen mit abbildet, macht die Stücke unverwechselbar und individuell. Boscheinen ergänzt: “Wir freuen uns sehr, so viele Tierbesitzer zu unseren Kunden zählen zu dürfen, denn wir wissen, dass Tiere echte Familienmitglieder sind. Wir leben zudem in einer Gegend mit vielen Pferden und fertigen seit einiger Zeit auch zunehmend mehr Schmuckstücke mit Hufabdrücken.”

Die Boscheinens sind selbst Vegetarier und behandeln Tiere mit großem Respekt. Viele ihrer Kunden sind über die Jahre zu Freunden geworden. Die Besitzer des Hundes Baxter hatten selbst versucht, Baxter’s Pfotenabdrücke mit Hilfe von Salzteig zu nehmen – was nicht funktionierte, weil Baxter den Teig lieber essen wollte. Als sie FOYA fanden, waren sie von ihrem Schmuckstück mit Baxter’s Abdruck begeistert. Leider verstarb Baxter kurz darauf und sie entwarfen ein Erinnerungsarmband, das bis heute eins der Lieblingsstücke der Boscheinens ist. “Baxter’s Besitzer und wir sind mittlerweile enge Freunde geworden und wir freuen uns so sehr zu sehen, welche Bedeutung das Armband hat. Es ist nicht nur Schmuck, sondern es steht für eine tiefe Verbindung”, sagt Boscheinen – und damit hat sie vollkommen Recht.

* * *

Da gibt es kaum etwas hinzuzufügen! In diesem Sinne verabschieden wir uns für dieses Jahr in unseren Sommerurlaub: vom 11. bis einschließlich 29. Juli haben wir Betriebsferien, in dieser Zeit werden keine Abdrucksets versandt, keine Schmuckstücke gefertigt und Anfragen nur sporadisch und in dringenden Fällen beantwortet. Und wir sind sehr gespannt, ob wir die “Discover Germany” in unserem Urlaubsflieger finden werden! (pst, wir haben es unserem Sohn noch nicht verraten, er wird bestimmt Augen machen!!)

Liebe Grüße,
Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.