Noch mehr Hochzeitsinspiration gewünscht?

 
Ich bin natürlich nicht die Einzige, die sich derzeit viel mit dem Thema “Heiraten” beschäftigt. Aber während ich das nur so nebenbei tue, ist eine liebe Bloggerkollegin aus meinem Kurs im April komplett Feuer und Flamme dafür! Sie brennt so sehr dafür, dass sie ein ganzes Blog rund um Hochzeiten und alles Wichtige rund um das Ja-Wort aufgebaut hat. Barbara, die selbst seit letztem Jahr glücklich verheiratet ist, stellt auf ihrem Blog “The Little Wedding Corner” nicht nur ausgefallene Ideen, Dekorationen, Papeterie und Tipps rund um die Vorbereitung einer Hochzeit vor, sie erzählt auch von ihrem eigenen “Leben danach” und was sie inspiriert. Sie gibt Anregungen für DIYs und Lektüre und hat dabei selbst ein ganz großes Faible für britische Hochzeiten. Woher das kommt? Das habe ich sie gefragt, und ich freue mich, dass sie sich die Zeit genommen hat, mir ganz ausführlich zu antworten.

thelittleweddingcorner

Liebe Barbara, erzähl doch mal, was fasziniert Dich so sehr an Hochzeiten, dass Du ihnen Dein ganzes Blog widmest?

Hochzeiten haben für mich einen besonderen Zauber, weil sie unendlich positiv sind: 2 Menschen entscheiden sich für einander – für immer zueinander zu stehen. Und wie jedes Paar einzigartig ist, so individuell ist auch jede Hochzeit – ich glaube, deswegen wird es mir auch nicht langweilig, weil es so viele verschiedene Ausdrucksarten geben kann, und genau das ist auch der Reiz. Als ich dann selbst verlobt war, hat in mir die Hochzeitsvorbereitungsphase so richtig die Leidenschaft geweckt – und als ich es selbst erlebt hatte, konnte ich nicht mehr aufhören, mich damit zu beschäftigen: Ich habe mir selbst oft die Frage gestellt, was mich daran fasziniert.

Inzwischen, glaube ich, ist es diese besondere Mischung, die man nur an diesem einen Tag hat, ob als Gast oder Brautpaar – die wunderbare Freude, glückliche Menschen, das Zusammentreffen so vieler Generationen, die Emotionen und nicht zu vergessen das Essen (als bekennender Schokoholic ist das für mich auch essentiell ;-)). Meine Highlights sind aber definitiv: der Moment nach dem JA! wenn sich das Brautpaar ansieht (weil es mich IMMER zum Weinen bringt), das Herzblut und die Liebe, die man spürt bei den Gästen, und das Zusammenkommen aller Generationen zweier Familien! Und der Moment, wenn ich die Braut sehe (auch jedesmal Tränen). Ich bin ja generell sehr emotional und ich glaube, Hochzeiten sprechen das in mir noch mehr an 😉 und ein Stück von der Hochzeitstorte….

Du hast ja selbst im letzten Jahr geheiratet: Wie hast Du denn Deine eigene Hochzeit gestaltet? Was war für Dich das Schönste an Deiner Hochzeit?

Meine eigene Hochzeit haben wir ganz nach meiner (und inzwischen auch (gezwungenermaßen?) seiner) Großbritannienliebe gestaltet: Nachdem mein Freund mir den Heiratsantrag ja in meiner Traumstadt Edinburgh gemacht hatte (und ich am nächsten Tag mich dort gleich mit einem Stapel britischer Hochzeitsmagazine eingedeckt hatte), war für uns beide klar, dass wir viele britische Elemente in unserer Hochzeit haben möchten. Wir haben uns daher für eine rustikale Hochzeit mit Vintage Flair entschieden in hellen Pastellfarben (gelb-hellrosa und apricot): Dabei gab es eben viele Einflüsse von der Insel.

Mein Mann hatte mir zum Beispiel als Überraschung einen Dudelsackspieler organisiert, der die Gäste von der Kirche zum Sektempfang begleitet hat (gut, ich hatte schon ein Jahr davor erzählt *zwinker* dass doch diiee schönste Überraschung ein Schotte mit Dudelsack wäre ;-)), wir haben jeden unserer Tische nach einer britischen Stadt benannt, in der wir schon als Paar zusammen waren. Dafür haben wir alte britische Postkarten als Menükarten gebastelt. Das Schönste an meiner Hochzeit war tatsächlich das Ja-Wort, das war einer der intensivsten Momente meines Lebens. Ich weiß noch wie meine Hände vor Aufregung gezittert haben 😉 und als der Chor nach dem Ja-Wort von Adele ‚Make you feel my love‘ gesungen hat – da hat es mich und meinen Mann eiskalt erwischt und bei uns beiden flossen die Tränen.

2014-06-16_0007

Welche Erinnerungsstücke an Deine Hochzeit hast Du aufbewahrt und warum?

Oh ich habe vor allem ganz viele kleine Details aufbewahrt, die mir sehr ans Herz gewachsen sind und für mich den Tag symbolisieren. Ich kann hier gar nicht alle aufzählen, aber die für mich wichtigsten sind: die Menükarten mit unserem Tischnamen (Edinburgh), das Ringkissen, ein Marmeladenglas von unseren selbstgemachten Gastgeschenken, die ganze Papeterie (auch inklusive einiger misslungener Einladungskarten und Kirchenhefte, weil beim Basteln zu viel Kleber drüber floss, aber gerade die erzählen so schön von der auch bisweilen chaotischen Vorbereitungszeit), alle Hochzeitsmagazine, den Zettel mit der rührenden Rede meines Schwiegervaters, meine Vintage-Stoffe, die ich für die Tischdeko verwendet habe (aus denen ich noch was basteln will), unsere ‚Just Married‘ Girlande (hängt jetzt im Flur), und eine Muschel von dem schottischen Strand, an dem wir waren, nachdem mein Mann mir den Heiratsantrag gemacht hat (die trage ich immer in meiner Handtasche mit mir rum… weil sie mich so wunderbar an Schottland erinnert und die romantische Atmosphäre).

Wow, das ist ja eine ganze Menge! Wenn Du Deinen Mann nochmal heiraten könntest, was würdest Du bei der Gestaltung Deiner Hochzeit jetzt anders machen?

Oh lustigerweise, einiges, aber am allermeisten: Wir hätten bei einem anderen Koch buchen sollen, denn von Anfang an war er zwischenmenschlich gesehen eigentlich unausstehlich (auch wenn das Essen wirklich richtig gut war – der Grund warum wir dorthin gegangen sind), aber mein Bauchgefühl hat mir schon immer signalisiert, dass ich Trouble spüre ;-). Er hat dann auch – 100 Menükarten zum Trotz – einfach was anderes gekocht bei einem Gericht, weil er sich anders inspiriert gefühlt hat – Gott sei Dank hat’s geschmeckt! Ich würde beim nächsten Mal die Dienstleister mehr auf Herz und Nieren prüfen 😉

Das ist ein wichtiger Tipp! A propos: Welche sind die wichtigsten Tipps, die Du einem Brautpaar-in-spe mit auf den Weg geben würdest?

Da würde ich es ebenfalls britisch halten: „Keep calm and marry on“! Also immer ruhigbleiben und am besten den Humor nie verlieren. Denn es werden mit 99%iger Wahrscheinlichkeit auch Dinge schief gehen oder anders laufen als geplant – und dann braucht man viel Humor! Ansonsten sich einfach immer auf den Tag freuen bei den Vorbereitungen, das hilft auch über zwischenzeitliche Brautzillaanfälle hinweg. Und aufs Bauchgefühl hören.

Das sind “weise Worte”! Erzähl doch noch ein bisschen was zu Deinem Blog: wie bist Du auf die Idee gekommen zu bloggen? Worüber schreibst Du am liebsten?

Ich habe bereits während der Hochzeitsvorbereitungen alles an Glück aber auch Pleiten, Pech und Pannen, was meinem Freund und mir bezüglich Hochzeit passiert war, schriftlich festgehalten – das hat mir immer geholfen, Stress abzubauen und einfach auch darüber lachen zu können ;-). Als die Hochzeit vorbei war, ging mir dieses Schreiben unheimlich ab – war es lange meine Kraftquelle. Das hat mich dann inspiriert zum Blog: den Gedanken, anderen zu helfen bei der Vorbereitung zu ihrem großen Tag und sie vielleicht auch zum Lachen zu bringen durch mein Geschriebenes fand ich unglaublich schön. Als ich die Idee zur ‘Lit­tle Wed­ding Cor­ner’ hatte, ging mir ein Bild nicht mehr aus dem Kopf. Ich möchte, dass für meine Leserinnen ein Besuch auf meinem Blog wie ein Aus­flug in meine kleine ‚Hochzeit­secke‘ daheim sein sollte: eine kurze Zeit zum Seele baumeln lassen, zum Tee trinken, zum Inspiri­eren, Umschauen, Stöbern, Wohlfühlen und vor allem von Herzen Lachen! Dabei spielt immer meine Liebe zu Eng­land und der britis­chen Kul­tur eine Rolle: ich schreibe nämlich am liebsten über britische Hochzeitstrends und echte Hochzeiten aus Großbritannien (weil sie meine Hochzeit mit am meisten beeinflusst haben und leider in Deutschland erst ein Jahr später oft zu sehen sind).

Liebe Barbara, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns ein bisschen über Dich und Dein Blog zu erzählen. Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Spaß beim Schreiben und Zusammentragen der vielen wunderschönen Bilder und Inspirationen, ich werde mit Sicherheit häufiger bei Dir vorbeischauen!

Und so sieht es in Barbara’s kleiner Hochzeitsecke aus:

2014-06-16_0005

2014-06-16_0006

Wer noch mehr Hochzeitsinspiration möchte, kann ganz einfach auf Barbara’s Blog vorbeischauen und auch auf ihrer Facebook-Seite, dort gibt es immer wieder Neuigkeiten rund um das Thema Heiraten.

♥ Liebe Grüße, Katja

PS: Barbara hat mich übrigens auch interviewt! Das ganze Interview findet Ihr heute auf Barbara’s Blog: Fundstück der Woche #11: Individualisierbarer Schmuck von FOYA.

Alle Fotos: The Little Wedding Corner
 


5 replies on “Noch mehr Hochzeitsinspiration gewünscht?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.