Gestern auf dem Blogst BarCamp in Hamburg …

 
Wenn sich ganz viele Blogger in Deutschland treffen, dann hat das häufig mit BLOGST zu tun. So auch gestern im Werkheim in Hamburg. Und ich war mittendrin! Das war Anfangs ganz schön aufregend, aber sehr schnell war mir klar, da sind vor allem viele nette Mädels (und ein Herr) zusammengekommen, die eins verbindet: sie schreiben gern und viel und posten das dann auch noch auf ihren Blogs, damit es alle lesen können. Nach der Blitzvorstellungsrunde, in der jede genau drei Hashtags (Stichworte) nennen sollte, die sie beschreiben, waren die häufigsten Themen Essen, DIY, Nähen und Wohnen (mit oder ohne Kinder). Organisiert und moderiert wurde das Ganze übrigens von Clara Moring (tastesheriff) und Ricarda Nieswandt (23qmstil), die sozusagen die beiden “Köpfe” hinter BLOGST sind – im Übrigen auch sehr sympathisch und mit einem erfrischenden Humor unterwegs.

Es geht los.

Das, was ein BarCamp – auch “Un-Konferenz” genannt – ausmacht, ist, dass es kein vorgefertigtes Programm gibt, sondern spontan eins gemeinsam erstellt wird. Wir hatten vier Räume zu Verfügung und fünf Zeitfenster, in denen wir uns zusammensetzen und Themen besprechen konnten. Einige hatten sich schon darauf vorbereitet, eine dieser Sessions zu moderieren oder etwas vorzutragen (ich auch!), andere haben spontan Themen angeregt oder sich überlegt, dass sie ihr Wissen zu einem bestimmten Gebiet mal mit den anderen teilen könnten. Und so ergab sich nach einiger Zeit ein umfangreiches und sehr diverses Tagesprogramm.

sessions-zeitplan

Ich hatte meine Auswahl schon sehr schnell getroffen: nach einer Session zum Thema ISO-Blende-Verschlusszeit bei digitalen Spiegelreflexkameras, in der mir dieser Zusammenhang von meiner lieben Handmade-Kollegin Andrea von Gewandfantasien nochmal ausführlich erklärt wurde, saß ich in der zweiten Session in einem Vortrag über Farbenlehre. Der war dann doch umfangreicher als ich erwartet hatte: es ging um das Farbrad, um Kontraste und Kombinationsmöglichkeiten. Wussten Sie, dass die Farbe Grau anders wirkt, je nachdem, mit welchen Farben man sie kombiniert? Das Auge sucht sich immer die Komplementärfarbe: kombiniert man Grau also mit Rot, wirkt das Grau grünlich, kombiniert man es mit Grün, wirkt es rötlich. Man lernt nie aus … 😉

farbenlehre

Danach gab es erstmal ein sehr leckeres Mittagsbuffet mit Salat und verschiedenen Quiches. Besonders toll fand ich das vegane Salatdressing, da muss ich auf jeden Fall noch das Rezept rauskriegen!

mittagsbuffet
quiche

Keine Müdigkeit vorschützen

Nach der Mittagspause ging es auch direkt weiter, dann war ich selbst dran: in einer knappen Stunde stellte ich einer kleinen, feinen Gruppe von Bloggerinnen die Grundzüge von Photoshop Elements vor: das Konzept der Ebenen, die wichtigsten Werkzeuge und verschiedene Bildbearbeitungsmöglichkeiten – über Helligkeit, Kontrast und Farbanpassungen bis hin zu Filtern und Ebenenmasken. Nachher brummten uns allen die Köpfe, aber es hat sehr viel Spaß gemacht!

Die vierte Session war eine der beiden, auf die ich mich schon vorher gefreut hatte, denn sie war bereits in der Facebook-Gruppe zum Hamburger BarCamp angekündigt worden: “Sketchnotes”, also Notizen, die nicht mit Text, sondern mit Skizzen gemacht werden. Ines Schaffranek von pheminific und Gudrun Wegener vom Bilder-Büro haben uns gezeigt, dass es wirklich ganz einfach ist: Männchen, Pfeile, Sprechblasen und einfache Alltagsgegenstände kann doch eigentlich jeder mit ganz einfachen Formen zeichnen. Hier und da noch einen Schatten hingekritzelt, schon sieht alles wie aus einem Guß aus – und das macht dann auch wirklich etwas her! Da ich selbst sehr gern zeichne, war das natürlich genau das Richtige für mich und ich werde es mit Sicherheit für einen meiner nächsten Blogbeiträge mal ausprobieren – Sie dürfen gespannt sein 😉

sketchnotes

Die letzte Session war die zweite, auf die ich mich vorher schon sehr gefreut hatte: ein Mini-Workshop zum Thema Bildaufbau an Hand von Food Styling, also das Inszenieren von Essbarem. Nach einer kurzen Theorie und einem Brainstorming, was man denn mit Müsli-Riegeln (unser Foto-Beispiel) alles assoziieren kann und welche Farben und Requisiten (“Props”) dazu passen, ging es dann auch ans Praktische und es wurde gestylt und fotografiert, was das Zeug hielt. Das war wirklich spannend und ich habe mir einiges für meine Schmuckfotografie daraus mitnehmen können.

foodstyling-workshop
foodstyling

Nach einigen abschließenden Worten und dem Einsammeln einer prall gefüllten Goodie-Bag der Sponsoren (u.a. DaWanda, Lov Organic Tea, Lavera, design3000, Connox und Blanchet) – vielen Dank!! – ließen wir den Abend dann noch mit ausgiebigen Gesprächen und einem Pastabuffet ausklingen.

barcamp-gespräche

Mein Fazit?

Es war ein toller Tag! Nicht nur perfekt organisiert, sondern auch sehr lehrreich. Und das Wichtigste: Ich habe viele sehr interessante und nette Menschen kennengelernt und mich großartig unterhalten. Wirklich lustig fand ich den Anblick, wie alle gleichzeitig auf ihren Handys, iPads und Laptops tippten, um Facebook, Twitter und Instagram zu füttern, sich gegenseitig zu folgen und zu kommentieren – schließlich geht es ja auch ums Netzwerken! Und beeindruckend war, dass so viele mit ihren Spiegelreflexkameras (Canon EOS dominierte hier sehr stark – meine Kamera ist auch so eine) wirklich gut umgehen konnten. Aber auch tolle Handybilder sind entstanden, die ich ausführlich auf Instagram bestaunt habe. Es hat also rundum Spaß gemacht und ich bin mit Sicherheit nicht zum letzten Mal auf einem Blogst BarCamp gewesen.

♥ Liebe Grüße, Katja

 


3 replies on “Gestern auf dem Blogst BarCamp in Hamburg …

  • Katja

    Hier noch die Zutatenliste für das vegane Salatdressing:
    Kokosmilch, Soja-Sahne, Tomatensaft, Olivenöl, Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer, Agavendicksaft, Schnittlauch und Dill.
    Werde ich auf jeden Fall zu Hause mal ausprobieren, es war wirklich ausgesprochen lecker!! 😀
    Liebe Grüße, Katja.

    Antworten
  • Gewandfantasien

    Liebe Katja,
    ja, es war wirklich ein Erlebnis, ich bin auch noch ganz geflasht. Und der Kopf raucht natürlich, wie man die neu entdeckten Dinge einsetzen könnte.
    Das Dessing werde ich auf jeden Fall auch mal testen, was war extrem lecker!!!

    Meinen eigenen Bericht gibt es aber erst nächste Woche, diese Woche ist nähen im Akkord für die Hochzeit am Freitag dran.

    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  • Pepe

    Hallo Katja!

    Deinen Bericht habe ich verschlungen, konnte ich selbst ja nicht dabei sein. Aber ich beneide dich und Andrea schon sehr und hoffe, das so was bald auch mal in München stattfindet.

    Bis bald 😉
    Pepe

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.