2016 … kein Jahresrückblick!

 
Es ist wieder an der Zeit, ein Jahr zu verabschieden. Die Medien sind voll mit Rückblicken, wie jedes Jahr um diese Zeit. Und doch scheint es als wäre dieses Jahr anders gewesen als alle anderen davor: ein Hiobsbotschaft schien die nächste zu jagen. Es sind so viele Größen aus der Musik, der Kunst und dem gesellschaftlichen Leben so plötzlich von uns gegangen, dass es schmerzhaft war. Viele Dinge, die täglich in den Nachrichten zu lesen waren, ließen uns kopfschüttelnd zurück. Zum Ende hin wurde es zunehmend schwerer, den positiven Blick auf die Welt zu wahren. Und nun, kurz vor Toreschluss, überlegt man sich: wie geht es wohl weiter? Was wird 2017 bringen?

Ich kann natürlich nur aus meiner persönlichen Perspektive sprechen: das Jahr 2016 hinterlässt mich nachdenklich, mit einer gedämpften Stimmung. Abwartend. Gleichzeitig empfinde ich das Bedürfnis, mich gegen diese Stimmung zu wehren und zumindest in meinem direkten Umfeld – und dazu zählt für mich jeder persönliche Kontakt – Zuversicht und einen positiven Blick auf die Welt zu vermitteln. So wie die Berliner, die am Weihnachtswochenende zu Tausenden auf den Weihnachtsmarkt an der Breitscheidstraße geströmt sind und keinen Raum für Angst gelassen haben.

Mein Mann erzählte mir heute von einer Radiosendung, die er auf NDR Kultur gehört hatte, über Roger Willemsen (den dieses Jahr auch auf dem Gewissen hat), er hatte Folgendes gesagt: “Das Leben kann man nicht verlängern, aber wir können es verdichten.” (wenn ich richtig recherchiert habe, stammt es aus dem Buch “Momentum”).

Genau darum geht es: Verdichten. Nähe. Wärme. Menschlichkeit. Liebe.

Es sind die kleinen Dinge …

Ja, es klingt wie tausendmal-gehört – tausend Lieder, tausend Filme, tausend Gedichte -, aber jeder von uns, der Familie hat (und dazu zählen für mich auch Haustiere oder Tiere allgemein), realisiert mit der Zeit, dass es immer wieder das Wichtigste ist, dass man Menschen um sich hat, die man liebt und die einen lieben. Es läuft immer wieder alles darauf hinaus, dass man jeden Moment genießen soll, ihn bewusst erleben. Zeit mit seiner Familie zu verbringen, so oft es geht. Lächeln zu schenken, höflich zu sein, anderen zu helfen. Kleine Dinge wertschätzen, Aufmerksamkeit geben, Trost spenden. Das alles macht vielleicht keinen Unterschied im Großen Ganzen, aber im Leben der Menschen um uns herum ist es von Bedeutung. Und, ja, auch für FOYA ist es wichtig.

Wobei wir schon beim nächsten Thema wären: FOYA – unser “Baby”, das uns Tag und Nacht begleitet (selbst jetzt, wo wir eigentlich Weihnachtsurlaub haben). 2017 wird es für uns einige Veränderungen geben: wir werden umziehen. Wir haben ein Dorf weiter, in Vierhöfen, den Ort gefunden, an dem wir so richtig ankommen wollen. Wir bleiben der schönen Lüneburger Heide treu, ziehen aber noch ein Stückchen weiter in Richtung Ruhe und Freiheit, denn inmitten von Feldern und Pferdewiesen haben wir dort vor allem eins: Platz. Dort können wir unsere Liebe zur Natur so richtig ausleben. Der Umzug wird uns im Frühjahr 2017 sicher einiges an Zeit und Aufwand kosten, aber wir werden selbstverständlich alles daran setzen, dass alle Schmuckstücke trotzdem pünktlich fertiggestellt werden. Einige schöne Fotos unserer neuen Werkstatt werde ich, wenn wir dann soweit sind, hier auf unserer Webseite und natürlich auch auf unserer Facebook-Seite vorstellen. Ach ja, a propos Facebook: seit einigen Tagen haben wir die magische 2.000 erreicht – und das hätten wir uns zum Anfang 2016 nun wirklich noch nicht träumen lassen! Es gab also doch auch etwas Gutes in diesem Jahr.

2016 … 2017

Mal im Ernst: es gab 2016 eine ganze Menge guter Dinge. Ich habe zwar versprochen, dass das hier kein Jahresrückblick wird, aber auf eine Sache bin ich wirklich stolz: auf unseren Konfigurator. Davon hatte ich davor zwei oder sogar drei Jahre lang geträumt. Ich habe mir sogar mal ein Angebot von einer Web-Programmierungs-Agentur eingeholt – der Preis hat mich fast aus den Schuhen gehauen, ich sage nur: mittlerer fünfstelliger Bereich! Am Ende habe ich es doch überraschend einfach selbst bauen können – für manche Dinge muss eben einfach die Zeit reif sein.

2017 beginnt nun für uns mit einigen kleineren Projekten, die wir auch schon länger auf der Agenda haben, aber für die im Alltag oft viel zu wenig Zeit bleibt: unsere Abdrucksets sollen hübscher werden, unsere Gutscheine brauchen ein Facelift und unsere Webseite möchte auch mal wieder ein wenig gestreichelt werden. Viele Ideen für Schmuckstück-Designs tummeln sich in meinem Skizzenbuch und wollen umgesetzt werden – wir wollen unsere klassischen Designs ergänzen durch ausgefallenere Formen und weitere Materialien in unser Repertoire aufnehmen. Und all die Abdrücke, die in 2016 unterm Weihnachtsbaum genommen wurden, dürfen wir Anfang 2017 in wunderschöne Schmuckstücke übertragen. Darauf freuen wir uns schon.

Von Herzen: DANKE!

In diesem Sinne möchte ich nun noch ein großes Dankeschön all unseren lieben Kunden übermitteln: wir haben auch in 2016 wieder eine Reihe von Begegnungen mit Menschen gehabt, die uns das Herz gewärmt und auch die eine oder andere Träne kullern lassen haben. Unsere Arbeit erfüllt uns mit Dankbarkeit, weil sie für uns Emotionen greifbar macht: Glück ebenso wie Trauer, vor allem aber Liebe in jeder Form. Das Vertrauen, das unsere Kunden uns schenken, indem sie uns teil haben lassen an diesen Gefühlen, ist für uns von unschätzbarem Wert.

Wir wünschen jeder und jedem Einzelnen von Euch und Ihnen, dass das Jahr 2017 ein gutes Jahr wird: mit viel Wärme, Menschlichkeit und Liebe. Ein Jahr, das das Leben verdichtet.

Herzlichst,
Stefan & Katja

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.